Rezension – Kieselsommer

DSC_0776

 Allgemeines

Titel: Kieselsommer

Autor: Anika Beer

ISBN: 978-3-570-15773-2

Preis: 14,99 €

Verlag: cbj

Seitenzahl: 320 Seiten

 

Inhalt (Klappentext):

Der erste Urlaub ohne Eltern! Tilda und ihre beste Freundin Ella können es kaum erwarten. Zwei Wochen gehört ihnen das Ferienhaus von Tildas Tante im Spreewald ganz allein. Mit Terrasse und eigenem Boot. Das wird der beste Sommer ihres Lebens! Doch dann fängt Ella ein Glühwürmchen und wünscht sich die große Liebe – und am nächsten Tag taucht Mats auf. Mats, der irgendwie ganz besonders ist. Ella glaubt an das Schicksal und dass Mats und sie füreinander bestimmt sind. Doch Tilda traut Mats nicht über den Weg und fühlt sich mehr und mehr wie das fünfte Rad am Wagen. Aber muss man seiner besten Freundin nicht alles Glück der Welt gönnen?

Meine Meinung

Cover:

Das Cover gefällt mir sehr gut. Es passt perfekt zum Buch. Es stellt die beiden Mädchen der Geschichte dar, die inmitten eines Gewässers entspannen. Ein sehr gelungenes Cover.

Personen:

Die beiden Hauptpersonen von „Kieselsommer“ haben mir gut gefallen. Wobei ich Tilda an manchen stellen als nervig empfunden habe. Ella war für mich zeitweise zu naiv. Trotzdem sind Ella und Tilda zwei tolle Charaktere.

Handlung & Schreibstiel:

Die Handlung von „Kieselsommer“ beginnt mit dem letzten Schultag von Ella und Tilda vor den Sommerferien. Dieser Tag fliegt an den beiden nur so vorbei, da die beiden am Nachmittag zusammen in ihren ersten Urlaub ohne Eltern starten. Die beiden dürfen zwei Wochen im Ferienhaus von Tildas Tante im Spreewald verbingen. Beide sind ziemlich gespannt was der Urlaub für die beiden bereithält.Gleich zu Beginn des Urlaub lernt Ella Mats kennen und die beiden verlieben sich ineinander. Tilda fühlt sich ab diesem Zeitpunkt wie das fünfte Rad am Wagen….

Die Liebesgeschichte zwischen Ella und Mats hat sich für mich viel zu schnell und innerhalb kürzester Zeit aufgebaut. Das habe ich so nicht erwartet. Trotzdem ist es auch nachvollziehbar, da die Zeit zu zweit der beiden begrenzt war.

Tilda als zweite Hauptperson von „Kieselsommer“ ist meiner Meinung nach zu kurz gekommen und wurde eher als missgünstige Freundin dargestellt. Das fand ich ein wenig schade.

Trotzdem fand ich die Sommergeschichte rund um Tilda, Ella und Mats spannend.

Der Schreibstiel von Anika Beer ist sehr flüssig. Dadurch bin ich relativ schnell durch die Seiten gefolgen. Die Sprache im Buch ist eher einfach, typisch für ein Jugendbuch. Anika Beer hat mir den Zauber eines Urlaubs im Spreewald so scharmant nähergebracht, dass ich an machen stellen gemeint habe selbst im Urlaub zu sein. Einfach toll.

 

Bewertung

Für Kieselsommer vergebe ich 3,5 / 5 Sterne.

Rezension – These Broken Stars – Sofia und Gideon

DSC_0776

 Allgemeines

Titel: These Broken Stars – Sofia und Gideon

Autor: Amie Kaufman & Megan Spooner

ISBN: 978-3-551-58371-0

Preis: 19,99 €

Verlag: Carlsen

Seitenzahl: 523 Seiten

 

Inhalt (Klappentext):

Vor zwei Jahren waren Lilac und Tarver die einzigen Überlebenden eines Raumschiffabsturzes und gezwungen, von da an ein Doppelleben zu führen. Vor einem Jahr haben Jubilee und Flynn die gesamte Galaxis auf die finsteren Machenschaften von LaRoux Industries aufmerksam gemacht. Jetzt treffen die vier auf dem Planeten Corinth, im Herzen der Galaxis, aufzwei weitere Rebellen gegen den übermächtigen Konzern LaRoux Industries: Sofia ist eine charmante Hochstaplerin und Gideon ein Hacker, der die besten Sicherheitsvorkehrungen umgehen kann. Gemeinsam wollen sie LaRoux endlich zu Fall bringen, und dabei steht nicht nur ihr Leben auf dem Spiel, sondern auch ihre Liebe.

Meine Meinung

Cover:

Auf dem Cover sind wie auch schon bei den beiden voherigen Bänden die Gesichter zweier Personen abgebildet. Diese sollen die Hauptpersonen der Handlung Sofia und Gideon darstellen. Das Cover ist sehr schön gestaltet, mit den Sternen und Planeten die rund um den Schutzumschlag zu sehen sind. Einfach ein tolles Cover.

Personen:

Die beiden Hauptpersonen Sofia und Gideon fand ich von der ersten Seite an sehr sympathisch. Dadurch, dass man jedes Kapitel entweder aus der Sicht von Sofia oder von Gideon miterlebt, kann man sich viel besser in beider Personen hineinversetzen.

Handlung & Schreibstiel:

Dadurch, dass Amie Kaufman & Megan Spooner einen sehr flüssigen Schreibstiel haben, durch den man sehr schnell über die Seiten fliegen kann ist mann im nu mit dem Buch durch.

Handlung ist angelehnt an die beiden vorausgehenden Teile. Es tauchen auch die Hauptpersonen aus dem ersten und zweiten Teil hier wieder auf. Das fand ich ziemlich gut. Durch das Lesen des dritten Teils haben sich für mich auch einige Dinge aus den vorherigen Bände klarer dargestellt und ich konnte mich voll und ganz in der Geschichte fallen lassen. Das Zusammenspiel von Sofia und Gideon mit Tarver und Lilac sowie Jubilee und Flynn hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte hat zum Schluss hin nochmal kräftig an Fahrt aufgenommen und spannung aufgebaut. Toll fand ich auch, dass die Liebesgeschichte der Hauptpersonen nicht im Vordergrund steht sonder sich im Laufe des Buches entwickelt. Einfach ein tolles Ende einer super Trilogie.

Bewertung

Für „These Broken Stars – Sofia und Gideon“ vergebe ich 4/5 Sterne.

Rezension – Sommerhaus mit Meerblick

DSC_0775

 Allgemeines

Titel: Sommerhaus mit Meerblick

Autor: Karen Swan

ISBN: 978-3-442-48659-5

Preis: 9,99 €

Verlag: Goldmann

Seitenzahl: 473 Seiten

 

Inhalt (Klappentext):

Cassie liebt Henry, Henry liebt Cassie – so viel ist sicher. Den funkelnden Verlobungsring von Tiffany hat er ihr schon angesteckt. Doch etwas lässt Cassie zögern. Als Henrys junge Cousine Gem verkündet, sie wolle im Eiltempo ihren Freund heiraten, ist seine Familie wenig begeistert, und Cassie lässt sich überreden, die Hochzeit zu verhindern. Insgeheim erhofft sie sich von der Reise nach Cornwall aber auch, Zeit zu finden, um über ihre Beziehung nachzudenken. Doch dann taucht zwischen malerischen Cottages und leuchtenden Blütenmeeren ein alter Bekannter auf, und Cassie erkennt, dass sie sich erst ihrer Vergangenheit stellen muss …

 

Meine Meinung

Cover:

Das Cover passt perfekt zum Thema bzw. zum Inhalt des Buches. Auf ihm kleine Häuser am Strand zu sehen. Da ein großteil der Handlung am Meer in einem Sommerhaus spielt finde ich das Cover sehr gelungen.

Personen:

Die Hauptperson Cassie war mir von Anfang an sehr sympathisch. Auch Henry, Cassie´s Verlobten fand ich als Charakter sehr gelungen. Suzy die beste Freundin von Cassie und zugleich Schwester von Henry hat mich stellenweise ziemlich genervt.

Handlung:

Die Geschichte rund um Cassie beginnt in New York Ende März. Im zweiten Kapitel macht die Handlung einen Sprung und man befindet sich sich bereits drei Monate später. Ab da beginnt auch die Geschichte an fahrt aufzunehmen.

Gleich zu beginn passiert in Cassies Leben etwas mit dem niemand nur im geringsten gedacht hätte. Archie ihr „Schwager“ bricht nach einem Wetrennen kurz vor dem Ziel zusammen und erleidet einen Herzanfall. Cassie, Suzy und Henry müssen hilflos mit ansehen, wie Archie zusammenbricht. Sie können nichts tun, da die drei bereits im  Zug sitzen, den Archie nicht mehr rechtzeitig erreichen konnte. Nun beginnt ein Rennen mit der Zeit. Werden die drei rechzeitig bei Archie ankommen und wird er nach diesem Anfall überhaupt wieder ein normales Leben führen können?

Die Handlung ist zu jedem Zeitpunkt spannend. Ich konnte nie vorhersagen was als nächstes passiert. Der Schreibstiel von Karen Swan ist locker, sodass man sehr schnell durch die Kapitel kommt.

Das Ende hat mich leider ein klein wenig enttäuscht. Hier hätte ich mir noch ein zusätzliches Kapitel gewünscht. Aber alles im allen ein tolles Buch.

 

Bewertung

Da mir „Sommerhaus mit Meerblick“  gut gefallen hat vergebe ich 4 / 5 Sterne.

Lesemonat Juli 2017

DSC_0752

Heute möchte ich euch die Bücher zeigen, die ich im Juli gelesen habe. Nach knapp 1,5 Monaten in denen ich keine einzige Seite gelesen habe, hat mich das Lesefieber gegen Ende vom Juli doch wieder gepackt und ich habe dann noch zwei Bücher beenden können.

Den Anfang hat feel again von Mona Kasten gemacht.

Das Finale dieser Reihe hat mir gut gefallen, wobei ich den ersten Teil immer noch für den stärksten halte. Das ist denke ich aber bei jedem verschieden. Alles in allem ist feel again aber ein tolles Buch, das mich begeistern konnte wieder ins Lesen reinzukommen.

Von mir bekommt es daher 4 / 5 Sterne.

Das zweite Buch, das ich gelesen habe ist Feuer und Flut von Victoria Scott. Zu diesem Buch gibt es bereits eine Rezension. Wer wissen möchte wie ich es fand kann gerne in der Rezi vorbeischauen. Bewertet habe ich Feuer und Flut mit 4 / 5 Sternen.

Ich bin mit den zwei gelesenen Büchern sehr zufrieden und freue mich im August endlich wieder mehr lesen zu können.

Ich wünsch euch einen tollen Lesemonat August und einen schönen Sommer 🙂

Eure Mona